Streitschlichtung


Voraussetzungen

Die Sch├╝lerstreitschlichtung hielt bereits Mitte der 90er Jahre an unserer Schule Einzug.

Im Laufe der Jahre etablierte sich ein Team aus 3-4 Kolleginnen und Kollegen, die sich im Bereich Sch├╝lerstreitschlichtung und Mediation fortbildeten.

Das f├╝hrte dazu, dass die Streitschlichtung heute zu einer festen Gr├Â├če im Schulleben und im Schulalltag geworden ist.
Zur Zeit arbeiten Frau Berster, Frau Johnson und Frau K├Âster im Team.

Im Realschulgeb├Ąude steht f├╝r die Streitschlichtung ein eigener Raum zur Verf├╝gung. In diesen Raum sind Sch├╝ler, die Auseinandersetzungen haben, eingeladen, ihren Streit zu schlichten.
Die Erfahrungen ├╝ber die Jahre hinweg zeigen, dass vorwiegend Sch├╝lerinnen und Sch├╝ler der j├╝ngeren Jahrgangsstufen bis ca. Klassenstufe 7 das Angebot nutzen.

 

Die Streitschlichter-AG

Die Streitschlicher-AG wird im Rahmen einer freiwilligen AG f├╝r die Jahrg├Ąnge 9 und 10 angeboten.
In der Regel werden die Sch├╝ler/-innen in der Jahrgangsstufe 9 zu Streitschlichtern ausgebildet und sind in der Jahrgangsstufe 10 als Schlichter t├Ątig.
Die Anzahl der teilnehmenden Sch├╝ler/-innen pro Jahrgangsstufe schwankt zwischen ca. 10 und 15.
In den zwei Jahren der Ausbildung und des Schlichterdienstes werden die Sch├╝ler/-innen durchgehend von einer der oben genannten Kolleginnen betreut.

Jahrgangsstufe 9

Im Jahrgang 9 werden die Sch├╝ler/-innen in einer Wochenstunde am Nachmittag ausgebildet. ├ťber ├ťbungen zur Eigen- und Fremdwahrnehmung, zur Kommunikation (Ich-Botschaften) und zur Gespr├Ąchsf├╝hrung werden sie an das Streitschlichtungsgespr├Ąch herangef├╝hrt.
Einen Hauptteil der Ausbildung macht die Ein├╝bung des Schlichtungsgespr├Ąches aus. Ziel ist es, die Sch├╝ler/-innen sicher im Umgang mit vielen schwierigen Situationen zu machen.
Sch├╝ler/-innen, die es schaffen, das ganze Jahr aktiv an der Ausbildung teilzunehmen, werden mit einer entsprechenden Urkunde und einem positiven Eintrag auf dem Zeugnis belohnt.

Jahrgangsstufe 10

In der Jahrgangsstufe 10 sind die ausgebildeten Streitschlichter in den gro├čen Pausen auf dem Schulhof pr├Ąsent, beobachten, greifen ggf. ein und k├Ânnen so streitenden Sch├╝lern helfen. Die Schlichter haben sich zu Beginn des Schuljahres allen f├╝nften und sechsten Klassen vorgestellt und tragen als Erkennungszeichen alle dasselbe Tuch.
W├Ąhrend dieser Zeit betreut die Kollegin, die die Sch├╝ler/-innen ausgebildet hat, ihre Gruppe weiter.┬á

Weiterhin steht eine Stunde in der Woche f├╝r das Treffen der Gruppe zur Verf├╝gung.
Die Gestaltung der jeweiligen Treffen und ihre H├Ąufigkeit (Trifft man sich w├Âchentlich eine Stunde oder lieber vierzehnt├Ąglich zwei Stunden?) kann sehr unterschiedlich aussehen und ist von den Bed├╝rfnissen der jeweiligen Gruppen abh├Ąngig.
Immer wieder wird der Wunsch an die Lehrerin herangetragen, das Schlichtungsgespr├Ąch an sich noch einmal zu ├╝ben, weil ├╝ber das Jahr hinweg die regelm├Ą├čige ├ťbung fehlt. Eine Herausforderung f├╝r Sch├╝lerinnen, Sch├╝ler und Lehrerinnen besteht auch darin, die Motivation zu erhalten und zu f├Ârdern
 

Die Wahrnehmung des Angebots

Zum Gl├╝ck ist es an unserer Schule nicht so, dass die Streitschlicher allzu h├Ąufig eingreifen m├╝ssen. Einerseits gibt es Wochen, in denen gar keine Schlichtung stattfindet, andererseits gibt es Wochen, in denen mehrere Sch├╝lergruppen gemeinsam mit den Schlichtern den Raum aufsuchen.

H├Ąufig schlagen Lehrer, die Streitigkeiten unter Sch├╝lern mitbekommen, vor, dass diese die Schlichtung wahrnehmen k├Ânnen.
Auch wenn Auseinandersetzungen bis zur Schulleitung getragen werden, nimmt diese den Kontakt zur Streitschlichter-AG auf, die den Fall dann h├Ąufig ├╝bernimmt.

In F├Ąllen, in denen ganze Klassen von Streitigkeiten betroffen sind, kommt es auch zu Klassenschlichtungen. In diesen F├Ąllen bereitet sich die Kollegin, die die 10er AG betreut, mit zwei Streitschlichtern auf die Schlichtung vor und f├╝hrt sie gemeinsam mit ihnen und der betroffenen Klasse durch.

Gerade in ├Ąlteren Jahrg├Ąngen und in speziellen F├Ąllen kann es auch sein, dass sich eine der ausgebildeten Kolleginnen selbst mit Sch├╝lern zu einer Schlichtung zusammensetzt.

In ganz besonders schwierigen F├Ąllen k├Ânnte man auch die Hilfe eines externen Kollegen zur Schlichtung in Anspruch nehmen. M├Âglichkeiten, Kontakt aufzunehmen, bietet die Thomas-Morus-Akademie. Eine solche Schlichtung muss dann allerdings auch finanziert werden.